Drucken Versenden
Breitbandversorgung im Landkreis Northeim

Bundesminister Alexander Dobrindt übergibt Förderbescheid

Bild anzeigen

V.l.n.r.: Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt, den Bundestagsabgeordneten Dr. Roy Kühne, Fachbereichsleiter Ralf Buberti und den Bundestagsabgeordneten Dr. Wilhelm Priesmeier anlässlich der Übergabe des Förderbescheides in Berlin

© Foto: lpd Northeim

Northeim/Berlin (lpd/usj) - Der Landkreis Northeim will gemeinsam mit den kreisangehörigen Städten und Gemeinden die Breitbandversorgung im Landkreis Northeim verbessern. Ziel ist, die "Weißen Flecken" im Landkreis Northeim mit einer leistungsfähigen Breitbandversorgung von mind. 50 MBit/s auszustatten. Sowohl das Land als auch der Bund haben entsprechende Förderprogramme aufgelegt, um den Kommunen bei der Finanzierung unter die Arme zu greifen.

Nachdem das Land Niedersachsen bereits einen Förderbetrag von 1,9 Mio. Euro zugesagt hat, konnte Ralf Buberti, Fachbereichsleiter Bauen und Umwelt beim Landkreis Northeim, jetzt in Berlin aus den Händen von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt einen Förderbescheid über 17.766,70 Euro entgegennehmen.
Die Mittel will der Landkreis zur Finanzierung der Kosten des aufwendigen Verfahrens einsetzen, welches einer Auftragsvergabe vorgeschaltet sein muss.
Nachdem das Interessenbekundungsverfahren beim Landkreis Northeim ebenfalls am Montag abgeschlossen werden konnte, arbeitet die Kreisverwaltung nun mit Hochdruck daran, den Hauptförderantrag beim Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur einzureichen. Der Landkreis Northeim hofft, dass etwa 50 Prozent den Ausbau für die Erschließung der so genannten "Weißen Flecken" mit 50 MBit/s aus dem Bundesprogramm gefördert werden. Darüber hinaus will der Landkreis einen Zuwendungsantrag nach dem ELER-Programm (ELER= Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums) stellen. "Auch hier rechnen wir mit einem positiven Zuwendungsbescheid", so Fachbereichsleiter Ralf Buberti. Der nach Anrechnung der Fördermittel verbleibende Restbetrag für die Finanzierung des Breitbandausbaus soll von den kreisangehörigen Städten und Gemeinden und dem Landkreis Northeim gemeinsam aufgebracht werden.
Sobald die Zuwendungsbescheide vorliegen, soll eine versierte Anwaltskanzlei mit der Erstellung der Ausschreibungsunterlagen beauftragt werden. "Derzeit gehen wir davon aus, dass es möglich sein wird, den Auftrag für den Breitbandausbau, nach Abschluss des europaweiten Ausschreibungsverfahrens, noch vor den Sommerferien 2016 zu erteilen", so Ralf Buberti zu der aktuellen Planung.

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder