Anzeige

Albert-Schweitzer-Familienwerk

Parkplatz gemeinsam saniert

Bild anzeigen

Bauaufsicht in lockerer Atmosphäre. REWE-Markt-Inhaber Jan Kaiser (vorn) und Familienwerksgeschäftsführer Martin Kupper sind bestens gelaunt über den Fortgang der Arbeiten.

© Foto: privat

Uslar (ozm) - Bekanntlich ist das Albert-Schweitzer-Familienwerk Eigentümer der Parkflächen vor dem Seniorenzentrum, der auch die Grundstücksgrenze des REWE-Marktes in der Stiftstraße berührt. Seit Jahrzehnten wird die Fläche gemeinschaftlich von Mitarbeitenden und Besuchern des Seniorenzentrums wie auch von der Belegschaften, Kunden und Lieferanten des REWE-Marktes genutzt.
Unter dem Parkplatz des früheren Industriegeländes befindet sich ein einsturzgefährdeter Hohlraum. Es sind die alten Kellerräume der Firma Ilse, die zum Zwecke der Herstellung einer nachhaltigen Verkehrssicherung gesichert werden müssen.
Martin Kupper, Geschäftsführer des Familienwerks: „ Natürlich hätten wir Juristen mit aufwändigen Recherchen und Planungen beauftragen können. Viel effizienter, unkomplizierter und einfacher ist aber das Gespräch mit unserem Nachbarn und REWE-Markt-Betreiber Jan Kaiser.“ Nach wenigen Treffen wurde der Fahrplan besprochen, der Maßnahmenkatalog entwickelt und seit zwei Wochen wird auf der Baustelle gearbeitet.
Das Albert-Schweitzer-Familienwerk überträgt den südlichen Teil der Parkplatzfläche an die Eigentümergemeinschaft mit Jan Kaiser, die ausschließlich von REWE-Kunden und REWE-Personal genutzt wird und circa 180 Quadratmeter umfasst. Die Hohlräume werden verfüllt und dadurch vor dem Einsturz geschützt. Fachplaner ist das Büro Lange und Ingenieure Uslar, die ausführende Fachfirma ist das Bauunternehmen Riethmüller und Hildebrand GbR (Uder). Die Kosten in Höhe von rund 100.000 € teilen sich die beiden Unternehmen. Am 22. November sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.
Jan Kaiser: „Unser Vorgehen ist beispielhaft für Uslar. Unkompliziert und auf Basis einer guten Nachbarschaft haben wir das Projekt entwickelt und sind schnell in die Umsetzung eingestiegen.“