Drucken Versenden

Anzeige

Gärtnerei Meseke

Gartenarbeit wird zum nachhaltigen Erlebnis

Bild anzeigen

Das Team der Gärtnerei Meseke steht seinen Kunden mit Rat und Tat zur Verfügung (v.l.): Petra Hoffmann, Waltraud Meseke, Monika Häusler, Sebastian Feuerbacher und Rainer Meseke.

© Foto: Otto

Bodenfelde (mo) - Blühende Vielfalt mit top Qualität: Mit großen Schritten naht der Sommer, und die Garten-Saison rückt an. Für Garten-Enthusiasten und Freunde bunter Beete führt der Weg nun in die Gärtnereien, und die Gärtnerei Meseke an der Wienser Straße 1 freut sich darauf, mit Rat und Tat ihren Kunden zur Verfügung zu stehen.
Für die Landgärtnerei beginnt die arbeitsreiche Phase bereits ein dreiviertel Jahr im Voraus. Der Betrieb, bereits seit 64 Jahren bestehend und inzwischen in der zweiten Generation geführt, legt großen Wert auf Nachhaltigkeit und Qualität. Zu 95 Prozent wird das vielfältige Angebot direkt vor Ort gegärtnert. Zum Sortiment gehören dabei nicht nur Blühpflanzen, Gemüse-Arten, Kräuter und vieles mehr. Auch eine Spezialblumenerde mit Langzeitdünger, selbst gemischt, steht zum Verkauf bereit. Und wer auf biologischen Pflanzenschutz setzt, ist hier ebenfalls richtig.


Eine Gärtnerei ist von jeher mit der Natur verbunden. Die Landgärtnerei Meseke ist auf diesem Felde besonders gut aufgestellt. So finden sich auf dem Gelände ungemähte Flächen, auf denen Wildblumen blühen dürfen und den heimischen Insekten als gedeckter Tisch dienen. Diese wiederum finden Unterkunft in zahlreichen Insektenhotels und werden von den Mauerseglern verzehrt, welche Nistkästen an den Gebäuden der Gärtnerei vorfinden. Die hier heimische Population der rasanten Flieger darf sich als eine der Größten im südlichen Niedersachsen betrachten. Ein Spezialnistkasten führte dazu, dass sich auch ein Turmfalkenpärchen in einem Hausgiebel niederließ - bei Gelegenheit ist für den interessierten Kunden auch mal ein Blick durchs Teleskop im Angebot.
„Nachhaltigkeit ist ein wichtiges Thema“, so Gärtnermeister Rainer Meseke, der sich mit spürbarer Energie für die heimische Flora und Fauna engagiert und zu allerlei Dingen in seiner Gärtnerei etwas zu erzählen weiß.
Im Betrieb besteht ein Kreislauf: Die Pflanzen werden gehegt und gepflegt, vom Samen und Steckling an. Sie sind abgehärtet und aklimatisiert; die kalte Luft darf ab und an auch durch die Gewächshäuser ziehen. So sind sie gleichsam gerüstet für den Garten, auch wenn die Temperaturen derzeit noch in ungemütliche Tiefen fallen. Nicht verwertbares Pflanzenmaterial findet den Weg auf den eigenen Kompost, anstatt auf der Mülldeponie zu landen. So weiß das Gärtner-Team auch stets, woher das Produkt kommt, das gerade über die Ladentheke geht, und kann für eine tolle Qualität bürgen.
Übrigens: Ab einem Einkaufswert von 20 Euro darf man sich eine kleine Topfpflanze als Geschenk aussuchen. Bei der Aktion „Ampel“ werden für eine zurückgegebene, leere Blumenampel 3 Euro beim Kauf einer Neuen abgezogen.

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder